Gute Ernährung - die schönste Nebensache der Welt

Gutes Essen gibt mir Schwung und Energie, ich fühle mich körperlich und geistig fitter.

Ernährung ist ein wichtiger Teil meines Lebens. Mal abgesehen von Reisen, gebe ich für Ernährung den meisten Teil meines Geldes aus. Nicht weil es jeden Tag Kaviar und Champagner gibt, nein, das gar nicht. Sondern weil mir mein Körper und meine Gesundheit wichtig ist. Und ich fest davon überzeugt bin, dass nur in einem gesunden und fitten Körper auch ein gesunder Geist wohnen kann.

Ich habe viele Bücher zum Thema Ernährung gelesen und wie man über die Ernährung seine Gesundheit beeinflussen kann. Dabei orientiere ich mich vorrangig an amerikanischer Literatur, weil ich das Gefühl habe, die sind in Sachen Wissenschaft und Recherche in den Bereichen die mich interessieren einfach weiter. Ich liebe Kris Carr, Neil Barnard, T. Colin Campbell, Dean Ornish und viele andere bekannte Autoren, die sich für die gesundheitsförderliche Wirkung von pflanzenbasierter Ernährung aussprechen. Wenn ich selbst im Fitnessstudio trainiere, dann schaue ich mir regelmäßig beim Ausdauertraining Ernährungsvideos aus dem Food Matters Dokufilmkanal an.

Meine persönliche Ernährungsphilosophie ist ganz einfach:

Keine Verbote

Kein Kalorienzählen

Keine Einschränkungen

Maximaler Genuss

Wenn du dich mit 5 Personen über Ernährung unterhältst, dann wirst du 5 unterschiedliche Meinungen dazu hören. Wie und was man essen sollte, da hat so ziemlich jede Person ihre eigene Philosophie. Und ich habe meine.

Einer meiner wichtigsten Glaubenssätze in Sachen Ernährung: Diäten bringen nichts.

Im Laufe der Jahre habe ich mit vielen Frauen lange Gespräche und Coachings über ihre Ernährung geführt. Eines war immer deutlich: je mehr Diäten die Person im Laufe ihres Lebens gemacht hatte, desto mehr Gewicht hatte sie. Ist ja auch logisch: wenn du dir regelmäßig bestimmte Nahrungsmittel verwehrst, dann hast du nach Beenden der Diät besonderen Heißhunger eben auf gerade dieses. Du wirst es doppelt und dreifach zu dir nehmen, um deinen Heißhunger zu stillen.

Bei einer Diät ändert sich auch meist gar nichts an deinem Mindset, also wie du über Nahrung denkst. Und das ist meiner Meinung nach das Wichtigste:

  • dass du dich mit deiner Ernährung bewusst auseinandersetzt
  • dass du dir Gedanken machst
  • dass du dir Wissen aneignest

Und dann gute Entscheidungen triffst, wenn du das nächste Mal einkaufen gehst, etwas für dich kochst oder ins Restaurant gehst.

Was dir tatsächlich etwas bringt ist, deine Ernährung langfristig zu ändern. Keine kurzfristigen Sachen. Sondern gezielt Schritt für Schritt bestimmte Gewohnheiten verbessern. Tipps dazu gibt’s en masse. Ich helfe dir dabei, die richtigen Tipps herauszufiltern und zu verstehen. Du wirst sehen, das mit der gesunden Ernährung ist gar nicht so schwer und es macht richtig Spaß.

Meine eigene Ernährung ist eine Mischung aus vegan und vegetarisch. Grundsätzlich möchte ich mich aus gesundheitlichen Gründen 100% vegan ernähren, schaffe das außer Haus aber nicht immer. Zuhause koche ich ausschließlich leckere, genussvolle vegane Rezepte. Ich backe Kuchen mit Bananen statt Eiern und meine sonntäglichen Pancakes aus Dinkelmehl und Haferflocken sind ein Volltreffer für Energie und gute Laune. Ich liebe es zu geniessen, dabei steht die gesunde Ernährung aber immer im Vordergrund.

Wenn ich unterwegs bin oder bei Freunden eingeladen, dann komme ich aber auch mit vegetarischer Ernährung gut zurecht. Ich mag es nicht gerne im Restaurant nachzufragen, ob etwas 100% vegan ist. Kompliziert wird es noch mehr, wenn ich unterwegs bin wo ich die Sprache nicht spreche, dann hantiere ich ungern im Lokal die ganze Zeit mit google translate rum. Ich habe es eben gerne unkompliziert.

Und falls du noch neugierig bist, was mein absolutes Restaurant-Lieblingsgericht (derzeit) ist: Buddha Bowl und hausgemachter Chai-Latte. Knapp gefolgt von: Thai Curry mit Gemüse und Tofu und frisch gepresster green juice.