Heute geht es ab nach draussen. Von wegen schlechtes Wetter. Angeblich gibt es kein schlechtes Wetter, sondern nur unpassende Kleidung. Allerdings schreibe ich jetzt keinen Artikel über Goretex Jacken, sondern empfehle dir, auch bei schmuddeligem Wetter nach draussen zu gehen.

Wenn du sonst auch laufen gehst, dann wird es dir auch im Herbst nicht schwer fallen deine Laufschuhe anzuziehen. Das einzige was zu ändern musst ist deine Bekleidung und vielleicht die Länge deiner Laufrunde. Damit du dennoch auf deine sportlichen Kosten kommst, empfehle ich dir zwischendurch ein paar Fitnessübungen einzubauen. Ich zeige dir sechs Übungen, die du super mit einer Laufrunde durch den Park ergänzen kannst. Du wirst sehen wie gut du dich danach fühlst.

So funktioniert’s: mal angenommen du läufst immer 10 km pro Laufeinheit (passe die Distanz für dich an, falls du weniger oder mehr läufst).

  1. Laufe bei kalten Temperaturen die ersten 2 km ganz locker und leicht zum aufwärmen. Nach 2 km suchst du dir ein nettes Plätzchen und machst die ersten beiden Übungen aus meiner heutigen Übungsliste.
  2. Dann läufst du 3 km, diesmal mit deinem normalen Tempo. Suche dir im Anschluss wieder einen Ort, wo du die nächsten beiden Übungen machen kannst.
  3. Laufe wieder 3 km und halte danach an, um die letzten beiden Übungen zu machen.
  4. Zum Abschluss nochmal 2 lockere km zum Auslaufen.

Vergiss nicht zu dehnen 🙂 Passende Dehnübungen zeige ich dir demnächst in einem anderen Übungsvorschlag.

Du wirst merken, dass du durch den Stopp zwischendurch leichter atmen kannst (was wegen der Kälte nicht immer ganz leicht ist) und dir mollig warm wird. Geniesse im Anschluss eine warme Dusche und du hast dich wunderbar gegen Grippebazillen abgehärtet.

Hier gehts zum Trainingsplan für die 6 Outdoor Übungen

Übung 1 + 2

Übung 3 + 4

Übung 5 + 6