Kartoffeln mit Koriandersoße

Vor kurzem war ich experimentierfreudig. Ich hatte kleine Kartoffeln, einen halben Hokkaidokürbis und einen Bund Koriander zuhause. Was kann man damit machen? Auf alle Fälle eine sehr leckere Koriandersoße. 

Zufälligerweise hatte ich wenige Tage zuvor ein Rezept für eine Koriandersoße entdeckt, das ich ausprobieren wollte. Das Rezept will ich dir nicht vorenthalten, denn es war wirklich sehr lecker. Statt Kartoffeln und Kürbis, kannst du auch jedes andere Gemüse oder Tofu dazu genießen. 

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 5 Minuten
Arbeitszeit 10 Minuten
Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 1 Bund Koriander
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Weißweinessig
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • Mini-Kartoffeln (Menge je nach Hunger)
  • 1/2 Hokkaido-Kürbis

Anleitungen

  1. Koche die kleinen Kartoffeln in Salzwasser ca. 15 Minuten. Wasche den Kürbis, entferne die Kerne, schneide ihn in Spalten und lege ihn auf ein Backblech mit Backfolie. Gib ihn für ca. 15 Minuten bei 220 Grad in den Backofen.

  2. Wasche den Koriander und die Petersilie, ggf. Blättchen von den Stielen abzupfen. Schäle die Knoblauchzehe. Gib den Koriander, Petersilie, Knoblauch, Öl und Gewürze in einen Hochleistungsmixer und mixe für einige Sekunden auf hoher Stufe, dass alles eine cremige Masse wird.

  3. Sobald die Kartoffeln und die Kürbisspalten gar sind, darf gegessen werden. Guten Appetit!