Linsen-Quinoa-Eintopf

Es soll ja Menschen geben, die du mit Linsengerichten jagen kannst. Der klassische Linseneintopf mit Würstchen ist ja auch etwas altbacken und überholt. Wie wäre es also mit einer modernen und gesunden Variante von Linseneintopf? 

Dieses Rezept macht Spaß zu kochen, es ist bunt, vielseitig, unkompliziert und mega lecker. Ich freue mich schon auf meine Reste in der Tupperdose für heute mittag 🙂

Portionen 4 Personen

Zutaten

Kaufe diese Zutaten für das Rezept ein:

  • 400 g Kartoffeln schälen und würfeln
  • 1 Zwiebel schälen und würfeln
  • 1 Stück Ingwer (haselnussgroß) schälen und fein würfeln
  • 3 EL Olivenöl
  • 100 g braune Linsen
  • 100 g Quinoa
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 2 Lorbeerblätter
  • 400 g Kirschtomaten halbieren
  • Salz, Pfeffer, Thymian
  • 1 Block Räuchertofu würfeln
  • Schnittlauch

Anleitungen

So kochst du den Eintopf:

  1. Ingwer und Zwiebel in Öl andünsten. Die Kartoffelwürfel dazugeben und kurz mit anbraten. 

  2. Linsen und Quinoa dazugeben, Gemüsebrühe angießen, Lorbeerblätter dazulegen und alles in etwa 15-20 Minuten bissfest garen. 

  3. In einer extra Pfanne die Kirschtomaten mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen und etwa 10 Minuten in etwas Olivenöl anbraten. Nach 2 Minuten den Tofu dazugeben. 

  4. Zum Anrichten zuerst den Linsen-Quinoa auf einen Teller geben. Tofu-Tomaten obendrauf und mit Schnittlauch bestreuen. 

  5. Du kannst noch Reis dazu kochen, musst aber nicht. Das Essen ist auch ohne Reis sehr reichhaltig und sättigend. 

Rezept-Anmerkungen

Dieses Rezept hat zwar mehrere Arbeitsschritte, kocht sich aber fast von ganz alleine und macht dennoch nicht so viel Arbeit. Mir hat es wunderbar geschmeckt.

Kennst du ähnliche Rezepte mit Linsen oder Quinoa, die du gerne magst? Verrate sie mir gerne im Kommentar. 

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?