Achtsames Essen: Warum es dir dabei hilft, den Corona-Stress zu lindern

Wenn ich derzeit meine WhatsApp-Nachrichten anschaue, bin ich danach jedes Mal so gestresst, dass ich das Gefühl habe, ich muss gleich eine ganze Schokotorte essen, um mich zu Beruhigen. Ich habe jedoch gelernt, dass sich den Gelüsten hingeben nicht immer die beste Option ist, um sich danach besser zu fühlen. In der Regel passiert eher das Gegenteil. Für einen Moment fühlen wir uns dank der Schokotorte entspannt, doch dann kommt das schlechte Gewissen und der Stresspegel steigt sogar noch höher an.

Ich möchte dir in diesem Artikel Inspirationen für achtsames Essen mitgeben, damit du die Corona-Zeit – und auch jede andere Stresssituation – leichter meistern kannst und Essen nicht dein Mittel zur Entspannung wird.

Hast du jemals darüber nachgedacht, wie oft du Entscheidungen triffst, während du isst, und wie viel Zeit du jeden Tag mit Essen verbringst? Da Essen einen so großen Teil deines Tages ausmacht: Warum solltest du nicht mehr darauf achten, wie du dein Essen zu dir nimmst? Achtsames Essen hilft dir dabei, das Tempo deiner Nahrungsaufnahme zu verlangsamen und dich auf natürliche Weise auf deine Ernährungsgewohnheiten aufmerksam zu machen.

Tiny Habits® Coaching Programm

Mit kleinen Schritten zu neuen Gewohnheiten

Egal, ob du dein Gewicht verändern, Stress abbauen, gesünder essen oder dein Energielevel steigern willst: Tiny Habits® ist eine Strategie, um neues Verhalten ohne Blockaden und mit viel Freude zu entwickeln. Ich zeige dir, wie du wirkungsvoll neue Mini-Gewohnheiten in deinen Alltag integrierst und so erfolgreich dein Ziel erreichst.

Was ist achtsames Essen?

Achtsamkeit bedeutet, dass du dir deiner Bewegungen, Gedanken und Handlungen bewusst und im Moment vollständig präsent bist.

Es ist diese Präsenz, die ein größeres Bewusstsein dafür schafft, wie wir auf Stressoren, Gefühle und andere Menschen reagieren. Achtsamkeit kann in vielen Situationen – u.a. auch beim Essen – angewendet werden. Achtsames Essen ist ein einfaches, aber wirkungsvolles Instrument, mit dem du die Kontrolle über deine Essgewohnheiten erlangen kannst. So wirst du dir vieler Dinge bewusster: deiner allgemeinen Esserfahrung, deines Hungers, deines Sättigungsgefühls, der Auslöser für Essattacken, deiner Sinne und deiner Dankbarkeit.

Achtsames Essen kann nicht nur eine Gewichtszunahme, sondern auch problematisches Essverhalten verhindern – wie Essattacken und emotionales Essen sowie das Essen als Reaktion auf externe Faktoren (z.B. WhatsApp-Nachrichten in Chatgruppen). Achtsames Essen kann sich positiv auf emotionales Essverhalten auswirken, indem es dabei hilft, gesündere Essgewohnheiten zu entwickeln, die ein Schlüssel auf dem Weg zu einem allgemeinen, emotionalen Wohlbefinden sind.

Wenn der Stress überwältigend ist und du zu schnell isst oder nach Nahrung greifst, um damit fertig zu werden, dann nimm dir einen Moment Zeit, um innezuhalten und das Essen vor dir wertzuschätzen.

Meine Tipps für achtsames Essen

 

1.

Setze dich immer hin, wenn du isst. Sitzen führt im Allgemeinen dazu, dass du langsamer isst. Stelle sicher, dass der Fernseher  ausgeschaltet ist und du nicht abgelenkt bist.

2.

Nimm dir einen Moment Zeit, um dein Essen zu betrachten. Nimm dir alle Farben und Texturen deiner Mahlzeit wahr.

3.

Schnuppere mal: Welche verschiedenen Aromen und Gewürznuancen kannst du in deinem Essen riechen?

4.

Lächle und sage Danke: Wer fühlt sich nicht besser, nachdem er gelächelt hat? Wenn du deine Mahlzeiten schätzt, nähere dich dem Essen mit einem Gefühl der Dankbarkeit. Sei dir bewusst bist, dass nicht jeder Mensch einen so einfachen Zugang zu Essen hat wie du.

5.

Last but not least: Konzentriere dich darauf, langsam zu kauen und jeden Bissen mit gutem Gewissen zu genießen. Versuche, dich selbst herauszufordern, indem du jeden Bissen mindestens 20 Sekunden lang kaust. Nimm erst nach dem Schlucken deines aktuellen Bissens einen weiteren auf.

Hättest du auch gerne mehr Zeit, um dich zu bewegen?

Dann hole dir mein Mini-eBook, in dem ich dir Tipps & Tricks für deine clevere Alltagsgestaltung gebe, so dass du dir mehr Zeit für Fitness im Alltag freischaufeln kannst – und das ohne viel Aufwand.

Da es mindestens 20 Minuten dauert, bis dein Gehirn erkennt, dass du gesättigt bist, kannst du dich durch langsames und achtsames Essen weniger gehetzt und zufriedener mit deinen Mahlzeiten fühlen.

Ein letzter Tipp zum Schluss

Nimm dir Zeit, um das Tempo deines Essens zu verlangsamen und das Essen und die Menschen um dich herum – sowie den Moment – zu genießen. Das kann sich für dich und deine Beziehung zum Essen als vorteilhaft erweisen – besonders in stressigen Zeiten wie Corona. Probiere diese Tipps aus, um achtsames Essen zu lernen, und finde heraus, welche für dich am besten geeignet sind. Möchtest du Unterstützung, um deine Gewohnheiten langfristig & erfolgreich zu ändern und gesunde Essroutinen zu etablieren? Dann komm in mein Tiny Habits Coaching. Ich freue mich, gemeinsam mit dir an deinen Zielen zu arbeiten!

Schreibe mir gerne

Isst du bereits achtsam? Falls ja, wie fühlst du dich damit? Falls noch nicht, was möchtest du durch achtsames Essen verändern? Du erreichst mich am besten per E-Mail.

Neueste Blogartikel

Willst du noch mehr Input und Tipps für dein gesundes Leben und wie du mit Fitness nicht nur beginnst, sondern auch dranbleibst? Dann lese am besten gleich weiter.

© 2023 Kerstin Goldstein