Null Bock auf Sport?

Anziehungskraft des Sofas

Gehörst du auch zu den Menschen, die es sich nur zu gerne auf dem Sofa gemütlich machen statt sich in die Turnschuhe zu schwingen? Die es vorziehen, sich vom Sitzen auf dem Schreibtischstuhl gleich sitzend ins Auto oder die U-Bahn zu begeben und es mit Mühe und Not vom Sitzen am Esstisch zum Sitzen auf die Couch schaffen? Sich dann stöhnend auf ebendiese Couch fallen lassen und jammern, wie anstrengend ihr Tag gewesen ist?

Es geht dann mit dem jammern weiter. Dass der Bus heute wieder zu früh abgefahren ist und man ihm hinterherlaufen musste und sich dabei gefühlt hat, als ob man ein Sauerstoffzelt braucht. Der Rücken tut weh, da ist wohl der schlechte Stuhl in der Arbeit dran schuld. Der unzufriedene Blick auf die Waage zeigt, dass die Kilos schon wieder nach oben gehen – Diäten halten auch nicht mehr das was sie versprechen, dabei hat man sich so streng an die Diätvorgaben gehalten.

Ich übertreibe hier sicherlich, so faul und selbstmitleidig kann kein Mensch sein. Oder doch?

 

Ich kenne jedoch zahlreiche Menschen, deren Alltag genauso aussieht.

 

Die allem anderen in ihrem Leben die Schuld geben, dass es ihnen nicht gut geht, aber sie suchen die Verantwortung nicht bei sich selbst.

 

Die lieben Kollegen

Und dann noch die Kollegen. Wenn die montags schon ankommen und vor Energie strotzend von ihren 1000 Höhenmeter Bergtouren, 50 km Mountainbiketouren oder dem neuen ultimativen Kick im Kletterwald erzählen. Da könntest du jedes Mal die Wände hochgehen, denkst dir aber nur: „ihr Angeber, wenn ich wollte, könnte ich das auch alles, aber ich will halt nicht.“

Die Frage ist dann: warum willst du nicht? Du könntest dich ja schon bewegen. Tust es aber nicht. Bist wieder das ganze Wochenende zuhause rumgehangen. Der längste Gang war der von der Küche zum Mülleimer und zurück. Vielleicht hast du es mit den Kindern ins Schwimmbad geschafft, wo du aber keine Bahnen geschwommen bist, sondern nur im Kinderbecken geplanscht hast. Das zählt also nicht wirklich als Sport. Nur als „Gefühl von Sport“.

 

Gründe für keinen Sport

In meinen Augen gibt es zwei Hauptgründe, warum Menschen keinen Sport machen.

1. Sie haben tausend Ausreden, warum sie keine Zeit haben.

2. Sie haben einen riesigen inneren Schweinehund, der absolut keinen Bock auf regelmäßige Bewegung hat.

 

Im Endeffekt führen (fast) alle Ausreden auf den Schweinehund zurück. Denn wenn du deine Prioritäten richtig gesetzt und deinen Schweinehund auf deiner Seite hättest, dann würdest du

  • trotz langer Arbeitszeiten
  • trotz Kinder, die dich fordern
  • trotz Wäscheberge die sortiert werden wollen
  • trotz Küche, Haushalt & Co

Zeit FINDEN. Warum? Weil es dir wichtig ist. Punkt.

 

Ich kenne jedoch zahlreiche Menschen, die genau das schaffen.

 

Der Schweinehund ist es, der dich sabotiert, der lieber in seiner Komfortzone bleibt, als sich aus ihr herauszuwagen. Der dich aber auch beschützen möchte vor Enttäuschungen, denn wenn du motiviert anfängst Sport zu machen, dann weiß er aus der Vergangenheit, dass das vielleicht wieder nicht länger als ein paar Trainings klappt. Daher versucht er dich gar nicht erst starten zu lassen. Vor der Enttäuschung des „ich habe es wieder nicht geschafft“ will er dich bewahren. Er will dir nämlich eigentlich nur Gutes, denn er liebt Gewohnheiten und er liebt Erfolge.

Die Herausforderung ist also, deinen Schweinehund auf deine Seite zu bringen. Ich nenne das: den Schweinehund zu deinem Trainingsbuddy zu machen. Damit du es schaffst, dass dein Schweinehund bereits freudig aufgeregt an der Türe auf dich wartet, wenn du von der Arbeit nach Hause kommst und er weiß, dass heute Sporttag ist.

Wie du das schaffst und warum das bei manchen Menschen (noch) nicht klappt, das erzähle ich dir in meinem Webinar.

==> Hier klicken zur Anmeldung.

Wenn du wirklich etwas verändern möchtest in deinem Leben, dann fange an, deinem Schweinehund genau das zu bieten was er mag.

Routine

Schweinehunde mögen Routine, denn dann wissen sie was auf sie zukommt. Sie lieben es, wenn wöchentlich zu den gleichen Zeiten bestimmte Dinge passieren.

Meine Empfehlung: wähle feste Trainingstage und trage dir deine Trainingszeiten in deinen Kalender ein. So wie du andere berufliche und private Termine auch einträgst. Das schafft Verbindlichkeit für dich und dein Schweinehund kann sich gedanklich auf den Sporttermin vorbereiten.

Trainingspartner

Schweinehunde mögen es mit anderen Schweinehunden zu trainieren, denn sie haben gerne Unterstützung. Sie lieben es, wenn sie mit deiner besten Freundin, deiner Kollegin oder deinem Ehepartner gemeinsam trainieren können. Getreu dem Motto: geteiltes Leid ist halbes Leid oder doppelt hält besser.

Meine Empfehlung: verabrede dich mit anderen Leuten zum Joggen, melde dich mit deiner Nachbarin für einen Yogakurs an oder mache mit deiner Teenage-Tochter aus, dass ihr immer dienstags um 18 Uhr gemeinsam schwimmen geht. Die Person wartet auf dich und erwartet, dass du sie zum Sport mitziehst und genauso wird sie es mit dir machen.

Vorbereitung

Schweinehunde mögen es, wenn sie bereits am Abend vorher in Ruhe die Sporttasche packen können. Sie lieben es auch, wenn du die Sportsachen bereits morgens mit in die Arbeit nimmst und auf dem Heimweg dann Sport machst oder falls möglich in der Mittagspause. Abends erst nach Hause kommen, dann die Sportsachen suchen ist tödlich für Schweinehunde, die noch keine begeisterten Sportler sind. Da sind zu viele Ablenkungen und Arbeiten die noch dringend gemacht werden wollen (einkaufen, fernsehen, bügeln, Kinder bespaßen).

Meine Empfehlung: Mache deinen Sport bevor du nach Hause kommst. Dann hast du das erledigt, bevor du in Versuchung kommst zuhause auf deinem Sofa zu versacken oder von vermeintlich wichtigen Tätigkeiten ablenken zu lassen.

Belohnung

Schweinehunde lieben Belohnungen für erfolgreiche Taten. Vor allem für solche Aktionen, die ihnen noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen sind. Was magst du gerne? Was mag dein Schweinehund gerne? Belohne ihn. Aber nicht mit Essen oder Alkohol, das ist keine Belohnung, das ist Sabotage deines Erfolges.

Meine Empfehlung: überlege dir etwas das dir Freude macht, z.B. wenn du 5x Training in 4 Wochen geschafft hast, dann gönnst du dir eine neue Haarfarbe oder nach 10x Training in 4 Wochen gönnst du dir eine Thai-Massage oder einen Konzertbesuch. Mit was du dich belohnst ist vollkommen dir überlassen, Hauptsache du hast Spaß daran und es motiviert dich.

Freiheit

Schweinehunde lieben es Freiheiten zu haben. Du musst nämlich überhaupt nichts. Auch keinen Sport machen. Sie lieben es innerhalb der Planungen auch Veränderungen zu machen und nicht alles immer 100 Prozent fix zu haben. Starrheit ohne Flexibilität ist der Tod eines jeden motivierten Schweinehundes. Deshalb funktionieren Diäten auch nur bedingt, da ist zu viel Härte drin für langfristiges durchhalten.

Meine Empfehlung: auch wenn du dir vorgenommen hast, ab jetzt 2x pro Woche immer dienstags und freitags um 18 Uhr Sport zu machen, darfst du dir Freiheiten ab und zu gönnen. Wenn an einem Dienstag ein Event ist, das du gerne besuchen möchtest, dann mache das auch. ABER: nicht ohne deinen Sporttermin auf montags oder mittwochs zu verschieben. Denn canceln ist nicht, nur verschieben.

Ich hoffe ich konnte dich motivieren, deinen Schweinehund nicht länger zu bekämpfen, sondern ihn auf deine Seite zu bringen. Probiere meine Tipps einfach mal aus. Du wirst sehen, dass dein Schweinehund bald ein sportliches Bewegungshündchen ist.

Und denke immer daran: Lebe fit – egal wo du gerade bist!

Deine Kerstin

Über Kerstin Goldstein

Kerstin ist Reisebiene, zertifizierte Pilates-, Fitness- und Meditationstrainerin aus Leidenschaft. Als (online) Coach und Trainerin für Fitness, Ernährung und Entspannung unterstützt sie seit fast 20 Jahren vor allem Frauen dabei, ihre sportlichen und gesundheitlichen Ziele umzusetzen.

Ähnliche Posts

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?