Ausreden oder Selbstfürsorge? Ein Balanceakt bei Fibromyalgie

Ausreden oder Selbstfürsorge? Ein Balanceakt bei Fibromyalgie

Ausreden oder Selbstfürsorge? Ein Balanceakt bei Fibromyalgie

Für Menschen mit Fibromyalgie ist das Leben häufig ein Tanz auf dem Drahtseil zwischen Selbstfürsorge und Aktivität. Es gibt Tage, an denen der Körper schreit: “Heute nicht!” – und das ist keine Ausrede, sondern eine Notwendigkeit. An solchen Tagen ist das Sofa nicht nur ein Möbelstück, sondern ein Zufluchtsort, der Ruhe und Heilung verspricht. Es ist eine Form der Selbstfürsorge, auf diese innere Stimme zu hören und dem Körper die Ruhe zu gönnen, die er so dringend benötigt.

Aber es gibt auch die andere Seite der Medaille. Manchmal flüstert der innere Kritiker, dass heute alles zu viel ist, und lockt mit der Verlockung des Nichtstuns. Hier gilt es, innezuhalten und zu prüfen: Ist es wirklich der Ruf des Körpers nach Erholung, oder ist es der verführerische Sirenengesang des inneren Schweinehunds?

An solchen Tagen ist es entscheidend, sich keine Vorwürfe zu machen, sondern die Entscheidung zur Ruhe als kluge Wahl anzuerkennen. Und dennoch, im Hinterkopf sollte die Erinnerung bleiben, dass Bewegung ein Verbündeter ist, der nur darauf wartet, am nächsten guten Tag wieder einbezogen zu werden. Wie du Ausreden oder Selbstfürsorge voneinander unterscheidest, darum geht es in diesem Artikel.

Zeit mit Bedacht wählen

Zeit ist ein Luxusgut, und für Menschen mit Fibromyalgie kann sie eine noch größere Herausforderung darstellen. Doch anstatt “keine Zeit” zu einem ständigen Refrain werden zu lassen, ist es wichtig, Zeitfenster für Bewegung bewusst zu wählen.

Wenn “keine Zeit” zum ständigen Begleiter wird, ist es an der Zeit, innezuhalten und neu zu bewerten. Vielleicht bedeutet das Finden von Zeit für Menschen mit Fibromyalgie, sich von rigiden Zeitplänen zu verabschieden und stattdessen auf den Rhythmus des eigenen Körpers zu hören. Es geht darum, Bewegung nicht als weiteren Punkt auf deiner To-Do-Liste zu sehen, sondern als fließenden Teil des Tages, der sich nach deinen eigenen Bedingungen richtet.

Vielleicht ist es nur ein kurzer Spaziergang, ein paar Dehnübungen oder sanftes Krafttraining – es muss nicht der Marathon sein. Es kann so einfach sein wie das Strecken während der Fernsehwerbung oder ein paar Yoga-Posen vor dem Schlafengehen – jede Bewegung zählt und trägt zur Lebensqualität bei. Kleine Bewegungseinheiten kannst du dadurch einfacher in den Tagesablauf integrieren. Kurze einfache sportliche Aktivitäten sind oft realistischer und nachhaltiger als lange Trainingseinheiten, die dich erschöpfen und vielleicht zu anstrengend für deinen Körper sind.

Wie steht es um deine Zeit? Nimmst du dir Zeit für Bewegung oder läuft dir die Zeit ohne dich davon?

Ausreden oder Selbstfürsorge? Ein Balanceakt bei Fibromyalgie

Das Wetter als Spiegel der Befindlichkeit

Ist es draußen grau und trist, so wie Novemberwetter in Deutschland, mag das Herz sinken und der Körper schmerzen. Für jemanden mit Fibromyalgie kann ein Regentag mehr als nur eine Ausrede sein – er kann tatsächlich die Symptome verschlimmern.

Ich habe mich umgehört bei meinen Fibro-Coach Kolleginnen, die auf der ganzen Welt verteilt leben. ALLE haben zugegeben, dass selbst sie, als erfahrene Personen im Umgang mit Fibromyalgie, mit Wetterschwankungen und Kälte zu kämpfen haben.

Das Wetter kann ein Spiegel der Seele sein und bei Fibromyalgie auch ein Spiegel der physischen Befindlichkeit. Wenn der Körper auf Kälte und Feuchtigkeit mit Schmerzen reagiert, dann ist es an der Zeit, das Wohnzimmer zum angenehmen Fitnessstudio zu machen. Tanzend, dehnend oder meditierend – das Wetter außerhalb der Fenster kann die innere Welt nicht trüben, wenn man sich erst einmal entschlossen hat, den eigenen vier Wänden Leben einzuhauchen.

Wie geht es dir bei Änderungen des Wetters? Nimmt dein Körper diese wahr?

Kerstin Goldstein: Fitness Coach für Menschen mit Fibromyalgie

Wer schreibt hier? Mein Name ist Kerstin und mit LiveFitAnywhere helfe ich Menschen mit und ohne chronische Krankheiten, für die Sport in letzter Zeit nicht die oberste Priorität war, wieder Spaß, Freude und Regelmäßigkeit beim Bewegen zu entwickeln. Dabei zeige ich ihnen, wie sie mit einem Minimum an Zeit neue Gewohnheiten in ihrem Alltag verankern, um fitter, kraftvoller und entspannter durchs Leben zu gehen.

Wenn Müdigkeit und Schmerz die Regie übernehmen

Müdigkeit und Schmerzen sind keine Einbildung. An manchen Tagen mag der Körper widerwillig sein, sich zu bewegen, und das ist okay. Es ist eine Kunst, die Signale des Körpers richtig zu deuten und zu wissen, wann es Zeit ist zu pausieren und wann ein sanfter Schubs in Richtung Aktivität angebracht ist.

An manchen Tagen können Müdigkeit und Schmerzen so überwältigend sein, dass sie jeden Gedanken an Bewegung verschlingen. In solchen Zeiten ist es wichtig, den Körper nicht zu zwingen, sondern mit ihm zu kommunizieren. Was sagt er dir? Vielleicht braucht er eine sanftere Art der Bewegung oder einfach nur eine warme Umarmung in Form einer weichen Decke. Es ist kein Zeichen von Schwäche, sich diesen Zuständen hinzugeben – es ist vielmehr ein Zeichen von Stärke und Selbstkenntnis. Dann gibt es auch keine Diskussion über Ausrede oder Selbstfürsorge. Halte inne und tue das, was dir in dem Moment gut tut. Wenn du nicht weißt, was dir gut tut, dann lass uns sprechen. Ich helfe dir in meinem 1:1 Programm für Menschen mit Fibromyalgie.

Hast du viele Tage, die dich körperlich komplett aus der Bahn werfen und falls ja, wie kannst du diese minimieren? Welche Strategie hast du?

Dein Trainingspartner – ein Engel in Turnschuhen

Ein Trainingspartner, der Verständnis für die Launen der Fibromyalgie hat, ist ein wahrer Schatz. Zusammen zu lachen, zu stöhnen und vielleicht sogar zu schwitzen, kann eine Quelle der Freude und ein Ansporn sein, sich zu bewegen, auch wenn es schwerfällt.

Deine Trainingspartnerin kann der motivierende Wind unter den Flügeln sein, der auch an schwierigen Tagen zum Aufbruch ruft. Ein Lächeln, ein aufmunterndes Wort, die gemeinsame Freude an der Bewegung – das alles kann den Unterschied ausmachen zwischen einem Tag auf der Couch und einem Tag, der mit Stolz und Zufriedenheit endet.

Sollte deine Trainingspartnerin keine eigene chronische Erkrankung haben, dann ist es wichtig, sich vorab über die geplante Intensität und Schnelligkeit zu besprechen. Denn das Letzte was du möchtest, ist deiner super fitten Kollegin beim Spaziergang hinterher zu hechten, nur um am nächsten Tag aufgrund von Überanstrengung einen flare up zu haben.

Übrigens: Dieser Trainingspartner muss nicht immer menschlich sein; manchmal ist es die Lieblingsmusik oder ein treuer Vierbeiner, der einen nach draußen zieht.

Psyche und Körper in Einklang bringen

Bewegung kann ein mächtiges Antidepressivum sein. Doch die Kunst liegt darin, die richtige Aktivität zu wählen, die sowohl die Muskeln als auch die Seele nährt. Es ist eine Feier des Möglichen, auch wenn die Herausforderungen groß sind.

Sport ist oft ein psychisches Stärkungsmittel, das gerade bei Fibromyalgie helfen kann, den Nebel des Unbehagens zu durchbrechen. Dabei ist es wesentlich, auf die eigenen Bedürfnisse zu hören und Bewegungsformen zu finden, die Freude machen und nicht belasten.

Vielleicht ist es bei dir Schwimmen in warmem Wasser, das wie eine sanfte Massage wirkt, oder Qi Gong, das mit seinen fließenden Bewegungen Ruhe in den Geist bringt. Oder du bist der Typ, der gerne zuhause seine Gymnastikmatte ausrollt und mit kleinen Geräten wie Bällen oder Bändern Übungen macht. Der Schlüssel liegt darin, Bewegung als Freund zu betrachten, nicht als Feind.

Welche Art von Bewegung tut dir gut? Wobei hast du Spaß? Wenn diese beiden Faktoren zusammenkommen, dann hast du die perfekte Sportart für dich gefunden. 

Leistungsdruck adé

Der Leistungsdruck kann warten. Bei Fibromyalgie zählt jeder Schritt, jede Bewegung, die mit Freude und im Einklang mit dem eigenen Körper erfolgt. Es geht nicht darum, Rekorde zu brechen, sondern darum, dem Körper zu erlauben, sich auf seine eigene, sanfte Weise zu entfalten.

In diesem Sinne ist es ein Akt des Gleichgewichts und der Selbstkenntnis, zu unterscheiden, wann eine Ausrede nur eine Ausrede ist und wann sie eine wohlverdiente Pause signalisiert. Es ist eine Feier der kleinen Siege, die Anerkennung der Grenzen und die sanfte, aber stetige Ermutigung, das Beste aus jedem Tag zu machen.

Mit Mitgefühl, Geduld und einer Prise Humor kann der Weg der Bewegung bei Fibromyalgie zu einer Quelle der Stärkung und des persönlichen Wachstums werden.

In diesem Sinne: Stoppuhr weg und Bauchgefühl her 🙂

Fibro-friendly Workouts – gleich mitmachen

Fazit

Mit ein bisschen Übung ist es ganz leicht zu unterscheiden, wann es sich um Ausreden oder Selbstfürsorge handelt. Sollte regelmäßige Bewegung für dich ein Wunsch sein, du hast aber in letzter Zeit wenig bis gar nichts getan, und auch keine Ahnung wie du fibro-friendly an die Sache rangehst, dann lass uns gerne sprechen.

Hast du Fragen rund um Sport bei Fibromyalgie, meine YouTube Videos oder zu einem meiner Fibro-freundlichen online Fitness-Programme? Schreibe mir ein E-Mail oder lass uns sprechen.

Fit by Intuition - Starter

  • Fühlst du dich nach einer langen Pause wieder bereit, um Bewegung in deinen Alltag zu integrieren?
  • Hast du Bedenken, es mit der Bewegung zu übertreiben, sodass möglicherweise wieder (mehr) Schmerzen spürbar sind?
  • Dir fehlt eine an deine Bedürfnisse angepasste Routine, um dich sanft und trotzdem effizient zu bewegen, sodass du jetzt wieder mehr Kraft und Energie tanken kannst?

Das 30-Tage "Fit by Intuition" Starter-Programm gibt dir genau das, was du aktuell brauchst, um dich gut beim Sport zu fühlen.

 

  • 30 Tage lang erhältst du per E-Mail EINE Übung des Tages per Videoclip
  • Jede Übung ist max. 60 Sekunden lang
  • Du bestimmst dein eigenes Übungstempo und zu welchem Zeitpunkt du die Übung trainieren möchtest
  • Bonus: Tipps zum Trainingsstart speziell für Menschen mit chronischen Erkrankungen und herausfordernden Situationen

Lese dich fit – und dann “live fit”!

Willst du noch mehr Input und Tipps für dein gesundes Leben und wie du mit Fitness nicht nur beginnst, sondern auch dranbleibst? Dann lese am besten gleich weiter.

© 2024 Kerstin Goldstein